Aktuelles

Haben Sie das gewusst?

90% Aller Herz-Kreislauf-Erkrankungen stehen in unmittelbarem Zusamenhang mit Mundbakterien. Nicht nur die Zahngesundheit gerät durch die mangelnde Pflege der Zähne ins Wanken. Geraten die Mundbakterien über das Zahnfleisch in den Blutkreislauf, besteht auch für das Herz Gefahr.

Aber warum das? Zahnbakterien können über blutendes Zahnfleisch in den Blutkreislauf gelangen und Gerinnsel auslösen, die zu schweren Erkrankungen des Herzens führen können. Genauer sprechen wir von Streptokokken, bevorzugt in Ketten angeordneten Bakterien der Gattung Streptococcus, die zur Mundflora gehören und als Plaque die Zähne überziehen. Werden diese Beläge nicht regelmäßig entfernt, drohen Zahnfleischentzündungen und -bluten.

Lesen Sie den kompletten Artikel auf FOCUS Online und lassen Sie sich von uns beraten!
Herz-Kreislauf-Erkrankungen Zahnbakterien

Lebensmittel gegen Karies?

Über 90% der Deutschen leiden unter der Volkskrankheit Karies. Doch mit bestimmten Lebensmitteln können Sie dieser entgegenwirken. Eine jedem bekannte Möglichkeit ist das gründliche Zähneputzen. Auch eine professionelle Zahnreinigung sollte einmal im Jahr durchgeführt werden. Aber es gibt auch Lebensmittel, die gut für die Zähne sind.

Salz und Milch? An sich keine appetitliche Kombination zum Frühstück. Beides sorgt aber umso mehr für gesunde Zähne. Das im Salz befindliche Fluorid dient zum Schutz des Zahnschmelzes und die Milch wirkt der Übersäuerung, die die Zähne angreift, entgegen. Wer hätte das gedacht? Der Bitterstoff aus Kaffee ist ebenfalls zahnschützend und beugt Karies vor. Mit Kaugummis auf Zähneputzen verzichten? In keinem Fall! Denn Kaugummi ersetzt das Zähneputzen nicht, erhöht aber durch das Kauen die Speichelproduktion und sorgt so für eine geringere Säurebildung. Zucker gesüßte Kaugummis sollten dabei natürlich gemieden werden. Käse schließt nicht nur den Magen, sondern zusätzlich auch die Zähne. Durch seinen hohen Calcium- und Phosphatgehalt gleicht er kleinere Beschädigungen im Zahnschmelz aus und bildet zusätzlich einen Schutzschild gegen Säurebelastung.

Last but not least: Schwarzer- und Grüner Tee. Beide enthalten viele Stoffe, die zur Zahngesundheit beitragen. Lesen Sie den kompletten Artikel im Portal der Zahnmedizin und lassen Sie sich von uns beraten!
Lebensmittel gegen Karies

Was tun bei Schmerzempfindlichkeit?

Eis und Kaffee, für viele ein Genuss. Aber für jeden Fünften ein sehr schmerzhaftes Erlebnis.

Zähneputzen: viele nehmen es auf die leichte Schulter. Vermehrt kommt es aber auch dazu, dass sich hieraus ein entgegengesetztes Extrem bildet, das den Zähnen erheblichen Schaden zufügt. In Folge dessen werden Heissgetränke oder Eis für viele Menschen zum Albtraum. Denn durch zu häufiges oder zu wenig Zähneputzen wird der Zahnschmelz zerstört. Das Resultat sind über- und sehr schmerzempfindliche Zähne.

Die Ursachen können Karies sein, die sich bereits "eingenistet" hat, undichte Füllungen, schlecht sitzende Kronen oder schmerzempfindliches Zahnmark. Meistens liegt der Grund bei freilegenden Zahnhälsen, die diesen stechenden Schmerz verursachen.

Durch richtiges Zähneputzen kann man vorbeugen und schmerzempfindlichen Zähnen entgegenwirken! Lesen Sie den kompletten Artikel auf FOCUS Online und lassen Sie sich von uns beraten!
richtiges Zähneputzen